Aktuelles

Hermannstraße 36, 18055 Rostock | Tefefon 03 81 – 45 59 41 | Fax 03 81 – 45 59 41 | post@oekohaus-rostock.de

 

29.11.2017 10:41

Spendenaufruf Gewaltschutz

Von UNICEF und dem Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) wurde die Bundesinitiative „Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften“ ins Leben gerufen. Sie stellten Gelder bereit, damit die Personalkosten für eine Gewaltschutzkoordination gedeckt werden können. Seit Juni 2017 arbeitet das Team Asyl von Ökohaus e.V. konzentriert an diesem Thema, eine Gewaltschutz-koordinatorin wurde eingestellt. Sie entwickelt zusammen mit dem Team ein Gewaltschutzkonzept, dass zunächst in der Gemeinschaftsunterkunft Satower Straße und später in weiteren Flüchtlingsunterkünften umgesetzt werden soll. Es geht darum, den geflüchteten Menschen in dieser Wohnform ein schützendes und förderndes Umfeld zu bereiten und sicherzustellen, dass alle geflüchteten Menschen in diesen Unterkünften Schutz und Unterstützung erhalten. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf Frauen, Kinder und besonders vulnerable Gruppen gelegt. Als Grundlage für die Umsetzung des Gewaltschutzkonzeptes dienen die Mindeststandards (siehe www.gewaltschutz-gu.de).

Da von der Bundesinitiative nur die Personalkosten getragen werden, muss der Verein weitere Gelder beschaffen, um das Gewaltschutzkonzept wirkungsvoll umsetzen zu können.

Es werden Gelder benötigt für:

·         SprachmittlerInnen, die bei Infoveranstaltungen und gewaltspezifischen Beratungen übersetzen;

·         FachreferentInnen, die in verschieden Veranstaltungen ihr Wissen ans Team und auch den Bewohnenden jeden Alters weitergeben;

·         ein Frauencafé das eingerichtet und unterhalten wird (Frauen sollen sich austauschen und auch Fahrten zu Beratungsstellen unternehmen können);

·         das Erstellen von Infomaterial für die Bewohnenden jeden Alterns, um in Gewaltsituationen öder präventiv über Handlungswissen zu verfügen

Mit Ihrer Spende tragen Sie zu einem Gelingen des Projektes bei und unterstützen uns, das Thema Gewaltschutz professionell in die Gemeinschaftsunterkünfte zu tragen.